heinkas Lese-Tipp


Wer sich mit dem weltweiten Internet intensiv oder überhaupt beschäftigt oder sich sehr häufig darin bewegt bzw. dieses ganz gezielt und bewusst nutzt, der sollte und wird es wissen, dass es ganz aktuell dort sehr viele so genannte soziale Netzwerke gibt.

Wer sich für dieses Thema interessiert, dem empfehle ich heute hier einen aktuellen Beitrag, der sich mit der Beliebtheit von sozialen Netzwerken befasst.

In diesem konkreten Beitrag findet man sehr spannende und aufschlussreiche Studienergebnisse betreffs der Verbreitung bzw. Nutzung sozialer Netzwerke durch die deutschen Internet-Nutzer.

Besonders eindrucksvoll, überzeugend und anschaulich wird DAS durch eine beigefügte Grafik sicht- und nachvollziehbar, in der man mehrere soziale Netzwerke miteinander vergleicht.

Es ist dabei klar erkennbar, welches soziale Netzwerk die User-Beliebtheitsskala anführt und bei der Nutzungshäufigkeit derselbigen ganz vorne steht.

Wer also möchte, der schaue hier: –>

Studie: Facebook mehr denn je beliebtestes Netzwerk in Deutschland

Facebook-Verhalten bzw. heinkas Lese-Tipp


Heute habe ich den folgenden Lese-Tipp für Euch:

Facebook: Zeig mir deine Likes und ich sag dir, wer Du bist –> Zu lesen auf : t3n.de

Es geht in diesem Beitrag um eine britische Studie. Es wurde dabei analysiert und herausgefunden, dass FACEBOOK-Likes sehr viele Informationen über die FACEBOOK-User verraten und preisgeben!

–> Aus dem User-Verhalten im Sozialen Netzwerk FACEBOOK lassen sich zahlreiche Schlüsse auf die jeweilige User-Persönlichkeit ziehen.

–> Und das, das ist beispielsweise für die Werbebranche bedeutungsvoll und in keinster Weise –  uninteressant! 🙂

Am Ende dieses Beitrages gibt es den folgenden Link YouAreWhatYouLike, mit dessen Hilfe man „lustigerweise“ herausfinden kann, welches Verhalten man selbst in diesem großen Sozialen Netzwerk zeigt.

–> Bei Interesse kann man per Mausklick einen individuellen PERSÖNLICHKEITSTEST durchführen, dessen Grundlage die jeweiligen LIKES auf FACEBOOK bilden.

Und hier, hier habe ich mich getestet: heinkas facebook-verhalten    😉

–> Und ich muss abschließend sagen: „Gefällt mir!“ 😉

Update am 13.03.2013:

Bei Interesse schaue man auch hier, also auf http://derstandard.at:

Facebook-„Likes“ verraten viel über einen Menschen

heinka in eigener „Blogger-Sache“


Da ich´s einfach für eine wichtige Info halte, heute mal ein kleiner, kurz gehaltener Hinweis auf einen meiner Beiträge in einem anderen meiner BLOGs: (–> Irgendwie Werbung also in ganz eigener Sache! ;))

  • HIER habe ich etwas über eine neue Studie geschrieben, in der es um den SERVICE von NOTEBOOK-HERSTELLERN geht. Diese Studie wurde aktuell im Auftrag des Nachrichtensenders n-tv durchgeführt.

Die Studie kommt zu wirklich interessanten Ergebnissen! Deshalb: –> Man sollte es sich ansehen!

Vor allem Web-User, die sich demnächst ein ganz neues NOTEBOOK anschaffen möchten, die sollten sich diese Studie des Deutschen Instituts für Service-Qualität (DISQ) mal anschauen.

  • Und noch etwas möchte ich hier erwähnen: Es hat auch mit (Kunden-)Unzufriedenheit, besser wohl mit Blogger- oder Webseiten-Betreiber-Unzufriedenheit, etwas zu tun:

Es geht um die unterschiedlichen Software-Lösungen, BESUCHER auf Webseiten zu erfassen; zu zählen. Ich bin zum wiederholten Male so richtig unzufrieden damit, dass ich es immer wieder feststellen muss, dass diese ZÄHLER wohl alle (!?) hin und wieder mal „´ne Macke“ zu haben scheinen!? 😦

–> Das nervt mich vielleicht! Ja gut, ändern kann ich´s nicht… 😦

Update am 29.11.2010: Derzeit „spinnt“ meine WP-interne Besucherzähler-Software wieder mal ganz erheblich: Da wird mir erst etwas von ca. 100 Besuchern pro Tag angezeigt, dann ein paar Tage lang morgens lediglich 2 bis 3 und heute nun wieder mal früh gleich 21!? —> Verstehen kann ich das nicht; muss ich wohl auch nicht…!? –> Fakt für mich ist´s einfach, dass da etwas ganz gehörig „schief“ läuft!!

Ungeboren schon im Web


Es gibt eine interessante STUDIE des Meinungsforschungsinstitutes ResearchNow, die im September 2010 durchgeführt worden ist.

Für diese Studie wurden 2200 Mütter der folgenden Länder befragt: USA, Kanada, Großbritannien, Frankreich, Deutschland, Italien, Spanien, Australien, Neuseeland und Japan.

Das Ergebnis dieser Studie besagt, dass immer mehr Ungeborene mit einem eigenen Web-Profil ihr eigentliches Leben beginnen. —> Es sind Ultraschallfotos, Eltern-Tweets, Accounts in Sozialen Netzwerken und oft eine eigene E-Mail-Adresse, die den Start ins Leben begleiten.

Der Gesamtdurchschnitt der eingangs genannten Studie besagt, dass immerhin 81 % der Kinder der 2200 befragten Mütter vor Vollendung ihres zweiten Lebensjahres bereits das Internet „betreten“ hatten und dort „vertreten“ waren.

Die befragten Mütter in den USA liegen gemäß dieser Studie vorn; sie „bringen“ zu 92 % ihre Kleinen in diesem frühen Alter – meistens im Alter von 6 Monaten – auf die oben beschriebene Art und Weise ins Internet.

Inwieweit DAS alles, also dieser „digitale Fußabdruck“ im WWW, jeweils dem Nachwuchs selbst gefällt oder recht ist, darüber macht man sich wenige oder gar keine Gedanken. DAS alles wird sich erst ein paar Jährchen später zeigen und herausstellen…

Quelle: newsticker.sueddeutsche.de

heinkas Anmerkung:

Ich finde, es handelt sich bei dieser Studie um eine sehr spannende, interessante Analyse. Es ist schon „der Wahnsinn“, welche Auswirkungen das INTERNET auf uns alle hat!!

—> Es gibt dabei keine „Berührungsängste“ und keine „Tabu-Zonen“! Das WWW dringt auch in die oben beschriebenen sehr sensiblen, sehr intimen Lebensbereiche ein; keine Frage! Irgendwie hat es uns alle weltweit ganz schön „fest im Griff“ – dieses INTERNET!? 😉

—> Es hat die Welt verändert! Es verändert uns!

Registrierte Domains


Es gibt eine aktuelle von der Internet-Adressverwaltung ICANN in Auftrag gegebene STUDIE, die sich mit den im DNS registrierten Angaben der folgenden 5 generischen Top Level Domains (gTLDs) befasst:

.com (75 %), .org (7 %), .net (11 %), .info (5 %), .biz (2 %).

Ein erschreckendes Ergebnis ist das Resultat: Bei nur 23 % waren alle Daten korrekt und vollständig vorhanden! Das heißt also, dass bei immerhin 77 % der registrierten gTLDs falsche oder unvollständige Angaben hinterlegt worden sind!

DAS entspricht in Summe einer Anzahl von ca. 90 Millionen Domains.

90 Millionen Domains weisen also fehlerbehaftete Registrierungsangaben auf!

Bei dieser Studie wurden die folgenden 3 Kriterien überprüft:

1   Ist die hinterlegte Adresse eine gültige Postadresse?

2   Lässt sich der für die Domain-Registrierung angegebene Name mit der angegebenen Adresse in Verbindung bringen?

3   Kann die als Domain-Eigentümer eingetragene Person bestätigen, dass sie die Domain tatsächlich registriert hat sowie alle Angaben aktuell und richtig sind?

Diese Studie wurde vom National Opinion Research Center (NORC) durchgeführt. Dabei wurden 1.419 Domains in 16 Ländern überprüft (darunter: USA, China, Russland, Deutschland).

Die letzte Prüfung auf Korrektheit der Angaben bei registrierten Domains erfolgte 2005 vom US-Rechnungshof (GAO). Damals sah das Ergebnis um einiges freundlicher aus: Nur 5 % der Domain-Registrierungen waren fehlerhaft, falsch, unvollständig.

Quelle: futurezone.orf.at

Aus meinem Domain-Portfolio:

domain-parkplatz.info, domain-performance.de, domain-project.com, domain-projects.com, domainerdeals.de, domainerin.org, domainoutlet.org, domainoutlets.de, domainsucher.org, domainuser.de, einedomain.net, einedomain.com, my-dn.de, mydomainportfolio.info, mywebdomains.de, projectdomain.de, projectdomains.de.

Update am 13.03.2010: Das Folgende möchte ich mal hier noch ergänzen:

Eine kostenlose WHOIS-Suche wird beispielsweise angeboten unter:
http://who.is
http://www.whois.net
http://whois.domaintools.com.

SuchBegriffe von Kindern


Eine STUDIE des Herstellers von SicherheitsSoftware SYMANTEC hat die zehn wichtigsten SuchBegriffe ermittelt, die von KINDERN im World Wide Web benutzt werden!

SYMANTEC führte diese Studie im Zeitraum von Februar 2008 bis zum Juli 2009 durch.

Als Basis dieser interessanten Auswertung dienten 3,5 Millionen SuchAnfragen!

Um zu den nachfolgenden Ergebnissen zu gelangen, wurde die spezielle Software OnlineFamily.Norton eingesetzt! Das ist ein Web-Monitoring-SERVICE insbesondere für Eltern und Erzieher, damit diese das SurfVerhalten der Kinder bei Bedarf kontrollieren und überwachen können.

Und hier sind sie, die zehn am häufigsten verwendeten SuchBegriffe der „WWW-Kinder“:

1   YouTube

2   Google

3   Facebook

4   Sex (!)

5   MySpace

6   Porno (!)

7   Yahoo

8   Michael Jackson

9   Fred (steht für: „Firebird77“)

10   eBay.

heinka: Ich finde, das ist ein recht aufschlussreiches Studien-Ergebnis, das vor allem alle Eltern, aber auch Erzieher, stark interessieren dürfte! 😉 Nach Nummer vier und sechs dieser StudienErgebnis-Liste suche ja nicht mal ich…!? 🙂

DirektLink: onlinefamily.norton

Quelle: gulli.com/news

Siehe auch: bbc

Siehe auch: diepresse.com

Siehe auch: eisy.eu

Wer es noch genauer wissen möchte, HIER gibt es sogar eine Übersicht der EINHUNDERT meist-gesuchten BEGRIFFE durch die WWW-KINDER!