Nachtrag zum Beitrag „Mauerfall“ vom 09.11.2014


Der Web-Gigant Google hat immer wieder mal sehr gute Ideen, so finde ich:

–> Zu vielen aktuellen und geschichtlichen Ereignissen gibt es seitens Google ganz spezielle Kommentare, Beiträge, Webseiten, Videos.

Internationale Persönlichkeiten, die für das Sein und die Entwicklung der gesamten Menschheit große Bedeutung und/oder Ruhm und Ehre erlangt haben, werden dabei ebenfalls nicht vergessen.

So gibt es auch zum „deutschen Mauerfall“, der am 09.11.2014 immerhin schon zum 25-ten Male gefeiert werden konnte, unter anderem die folgende sehr interessante und lobenswerte Google-Aktivität:

–> Bei Interesse schaue man selbst:

–> https://deutschland25.withgoogle.com/de_DE/

Zu diesem Thema siehe auch: GoogleWatchBlog

Mauerfall


Heute vor nunmehr schon 25 Jahren geschah etwas, an das wohl keiner mehr so richtig geglaubt hatte und hätte – jahrzehntelang nicht!

–> Deutschland wurde wieder ein Land ohne irgendwelche unüberwindbaren Grenzen.

Es war ein unglaublich emotionales Ereignis, das viele Menschen überwältigte und wohl auch überraschte. Es war ein geschichtsträchtiger Tag mit großer Tragweite, der nie mehr in Vergessenheit geraten wird – nie mehr.

Der Fall der so genannten Berliner Mauer wurde möglich, weil im Osten Deutschlands eine revolutionäre Situation entstanden war. Diese hatte viele Ursachen, aber an allererster Stelle steht für mich die Tatsache, dass mit den Jahren seitens der DDR-Staatsführung schwerwiegende Fehler gemacht worden sind.

Zudem gab es diesen legendären „Klassenkampf“ wirklich und tatsächlich. Es standen sich unterschiedliche und nicht miteinander zu vereinbarende Gesellschaftssysteme direkt gegenüber.

Auf „unserer“ Seite wurden viele Fehler begangen – auf der „anderen“ Seite wurde alles dafür getan, das DDR-Gesellschaftssystem als ein unmögliches, ungerechtes, geschichtlich überholtes, menschenfeindliches System „mies und madig“ zu machen. Die DDR – bzw. auch die DDR – sollte „aufgeweicht“ werden, und zwar systematisch und immer mehr und mehr … Und das ist letztendlich auch gelungen.

Für diese Strategie und Taktik gab es das folgende „Mittel und Schlagwort“ –> „Neue Ostpolitik“.

Dass es zum Fall der deutschen Mauer kam, ist aber auch dem Umstand zu verdanken, dass viele mutige Menschen in der DDR die Gegebenheiten einfach so nicht mehr hinnehmen und nicht mehr ertragen wollten und konnten. Sehr viele Menschen waren zu allem bereit – wirklich zu allem.

Über viele Jahre hinweg trafen sich „Andersdenkende“ in verschiedenen Kirchen dieses Landes, um sich dort über die Fehlentwicklungen im eigenen Lande auszutauschen und auch klar zu werden. Es ging dabei aber auch um die alles entscheidende Frage, was kann man dagegen tun und unternehmen!!??

Im Schutz der Kirche und dank mutiger „Kirchenleute“, wuchs der Widerstand gegen die DDR-Staatsführung  und dessen Machtapparat von Jahr zu Jahr immer spürbarer und deutlicher an. Die Diskrepanz zwischen der DDR-Staatsführung, dessen Machtapparat und „dem Volk“ wurde immer größer, größer, größer.

–> Das „Fass“ füllte sich zusehends und war dem Überlaufen nahe.

Bis dann die Menschen begannen, auf die Straße zu gehen, um ganz offen ihren Unmut sehr entschlossen, sehr eindrucksvoll und lautstark zum Ausdruck zu bringen. Es waren sehr mutige Menschen, die von Woche zu Woche mehr wurden. Es gab diese revolutionäre Situation, die mehr als nur einmal zu kippen drohte. Aber glücklicherweise ist alles friedlich verlaufen!

–> Es fand eine friedliche Revolution im Osten Deutschlands statt!

Niemand griff zu den reichlich vorhandenen Waffen – keiner versuchte die „angeschlagene“ DDR mit Waffen und Gewalt am Leben zu erhalten, auch nicht der Machtapparat der DDR-Staatsführung.

Außerdem gab es am 09.11.1989 noch dieses spektakuläre „Ereignis“, das nachfolgend ganz entscheidende, unerwartete, nicht vorhersehbare Prozesse auslöste:

–> Die „Berliner Mauer“, die es 28 Jahre lang gegeben hatte –> bröckelte, um letztendlich ganz zu zerfallen!

Aber noch ein weiterer wichtiger Punkt und Umstand ermöglichte es heute vor 25 Jahren, dass die Berliner Mauer (zer)fiel:

–> Diese Mauer trennte ja nicht nur die beiden Teile Deutschlands voneinander – nein, sie war auch gleichzeitig eine „Trennmauer“ zwischen dem so genannten West- und dem Ost-Block, die sich nicht sonderlich „freundlich“ und „freundschaftlich“ gegenüberstanden.

Und deshalb darf und sollte man auch das Folgende niemals vergessen – nämlich, dass hochrangige und einflussreiche internationale Politiker damals ganz im Sinne von Deutschland entschieden und dann auch handelten.

Es war eine Tatsache – und auch dieser Umstand wird in die Geschichte eingehen – dass diese Politiker in der damaligen angespannten und hoch explosiven politischen Situation – ihren sehr verständlichen und ausschließlich durch die internationale bzw. deutsche Geschichte gewachsenen und geprägten Widerstand letztendlich aufgaben – wenn auch teilweise „zähneknirschend“ – und es zuließen, dass die Berliner Mauer „durchlässig“ wurde, geradezu (zer)bröckelte bzw. total und endgültig dem Einsturz preisgegeben wurde.

Und so wurden aus den gewaltigen Sprechchören „Wir sind das Volk – wir bleiben hier!“ schon in absehbarer Zeit Sprechchöre mit dem Wortlaut „Wir sind ein Volk!“ 

–> Zu jener Zeit haben sich die tiefgreifenden gesellschaftlich politischen Prozesse zusehends verselbstständigt!

Noch heute kann man diese ungeheure Anspannung regelrecht fühlen, die über all´ diesen hoch brisanten und geschichtlich einmaligen Vorkommnissen gelegen hat!

Zum großen Glück blieb alles und verlief auch alles –> friedlich und ohne Blutvergießen und ohne das „Abschlachten“ der eigenen Landsleute.

Das wiederum – war in großem Maße dem beeindruckenden und sehr klugen Slogan der „Andersdenkenden“, also der Bürgerrechtler, nämlich „Keine Gewalt!“ – zu verdanken, der unüberhörbar durch die Straßen, ja durch das ganze Land hallte.

Aber es war auch dem Umstand zuzuschreiben, dass sehr, sehr viele Menschen in der DDR erkannten, dass es so einfach nicht mehr weitergehen konnte und wird. Diese Erkenntnis zog sich durch alle, wirklich alle Bevölkerungsschichten. So erhoben dann auch bekannte Persönlichkeiten und Künstler der DDR unüberhörbar ihre Stimme und riefen ALLE zu Vernunft und ebenfalls zu friedvollen gesellschaftlichen Veränderungen und Lösungen ohne Gewalt auf.

Und – wie schon oben erwähnt – auch die DDR-Staatsführung und deren Machtapparat haben glücklicher- und vernünftigerweise den Einsatz von Waffen nicht befohlen, obwohl DAS in ihrer Verantwortung und Macht gestanden hätte …

–> So verlief alles friedlich – zur übergroßen Erleichterung aller Menschen!

Damals passierte jeden Tag irgendetwas Neues und Unvorhersehbares. Es war eine so spannende Zeit, die grundlegende Veränderungen in großem Maße brachte, die wohl jeder vor allem im Osten Deutschlands sehr, sehr deutlich zu spüren bekam – so oder so.

–> Keiner konnte sich diesen geschichtsträchtigen revolutionären Geschehnissen entziehen oder ihnen entfliehen.

Auf der einen Seite gab es diesen geradezu hilflos und führungslos erscheinenden Staat DDR, der zum Untergang, ja zum „Sterben“ verurteilt war.

Auf der anderen Seite erfassten eine unvorstellbare und unbeschreibliche Euphorie, gespannte und hoffnungsvolle Erwartungen, unendliche Freude, aber auch zahlreiche und weitreichende Ängste ganz, ganz viele Menschen in beiden Teilen des bis dahin geteilten Deutschlands – aber auch in anderen Ländern Europas – ja der ganzen Erde. Die ganze Welt schaute gebannt auf Deutschland und verfolgte mit großem Interesse die dort ablaufenden geschichtlichen Ereignisse, Vorkommnisse, Geschehnisse.

Trotzdem und aus der heutigen Sicht gesehen –> es ist gut, dass es so gekommen ist, auch wenn das heutige Deutschland in so einigen Punkten dringend verbesserungs- und reformierungsbedürftig ist!

Und – es ist ein wirklicher Glücksumstand, dass man selbst dabei sein und DAS erleben konnte und durfte – trotz alledem!

Ich bedaure es jedoch rückblickend sehr, dass dieser Zusammenschluss – geschichtlich gesehen – erst so spät erfolgen konnte:

–> Ich hätte es meinen Eltern und Großeltern, die im anderen Teil von Deutschland Verwandte hatten, von Herzen gewünscht und gegönnt, wenn sie DAS schon eher erlebt hätten bzw. überhaupt hätten noch erleben dürfen.

15.11.2014: –> heinkas Anmerkung:

Der Vollständigkeit halber will ich´s mal noch ergänzen, nämlich das Folgende:

Viele Menschen damals aus dem Osten, viele Andersdenkende und/oder Bürgerrechtler, die wollten es zu diesem Zeitpunkt gar nicht, dass Deutschland ein Land wird.

–> Nein – viele wollten einfach eine bessere DDR.

Die Dinge und gesellschaftlichen Prozesse jedoch – die haben sich rasend schnell „verselbstständigt“ und alles ging danach seinen mehr oder weniger „kontrollierten“ Lauf!

–> Das Resultat heute: Auch WIR aus dem ehemaligen Osten haben sie jetzt – die „Diktatur des Geldes“ nämlich. –> Es ist so! –> Es ist wie es ist!

Wir im Osten hatten viele Jahre lang die so genannte „Diktatur des Proletariats“!

Tja – allerdings konnte man die DDR dann „am Ende“ auch nicht mehr SO bezeichnen! Es gab unglaublich viele Fakten, Gegebenheiten, Tatsachen, die man hätte zum Besseren ändern müssen und sollen!

Aber –> … siehe oben!

.berlin


Seit gestern gibt es SIE: –> Die allererste Stadt-/Städte-Domain weltweit ist an den Start gegangen!

–> Es ist die Top Level Domain dotBERLIN!

Internet-Adressen mit der Endung dotBERLIN sind seit gestern Vormittag frei registrierbar – bei unterschiedlichen Internet-Providern zu unterschiedlichen Bedingungen.

Egal – ich meine, DAS ist doch ein Grund zur Freude, dass ausgerechnet die Top Level Domain dotBERLIN – oder „.berlin“ – die  weltweit allererste zugelassene Stadt-/Städte-Domain ist, die man bei Interesse als Internet-Adresse nutzen kann, oder!!??

Die Domain-Endung „.berlin“ ist eine von insgesamt 40 neuen Endungen, die mittlerweile verbindlich registriert werden können. Allerdings ist dotBERLIN dabei der ganz klare Favorit, der dieses Feld unumstritten anführt.

Die neue Hauptstadt-Domain-Endung wird von der Berliner Firma www.dotberlin.de betrieben, mit der ca. 50 Domain-Registrare zusammenarbeiten.

Es gibt auch bereits Webseiten mit der Domain-Endung „.berlin“ – auf- und abrufbar im weltweiten Internet. Nachfolgend dafür ein paar Beispiele:

http://dein.berlin/

http://aperto.berlin/

http://bestatter-in.berlin/

http://silicon.berlin/

Es wurde viele Jahre lang mit Herz, Leidenschaft, Bangen, Optimismus und Zuversicht dafür gekämpft, gestritten, abgestimmt, verhandelt, und zwar immer mit dem Ziel, dass SIE kommen und zugelassen werden möge – die Top Level Domain dotBERLIN!

Von der Idee bis zur Verwirklichung war es ein langer, zäher, nervenaufreibender Kampf, der nun mit Erfolg gekrönt worden ist. Und hier nochmals der Link zu der bereits o. g. Berliner Firma, die nunmehr auf die geleistete Arbeit in den zurückliegenden Jahren besonders stolz sein kann:

www.dotberlin.de

Weitere Quellen zum Thema, die bei Interesse aufgerufen werden können:

http://www.rbb-online.de/wirtschaft/beitrag/2014/03/neue-domain-fuer-berlin-geht-online-wirtschaft.html

http://www.berliner-zeitung.de/berlin/domain—berlin–vielfalt–ideen–einfach-everything,10809148,26594182.html

http://www.morgenpost.de/berlin-aktuell/article125926536/Berlin-jetzt-mit-weltweit-erster-Staedte-Domain-fuer-alle.html

http://www.tagesspiegel.de/wirtschaft/neue-top-level-domains-berlin-ist-online/9634194.html

http://www.golem.de/news/top-level-domains-berlin-am-ersten-tag-30-000-mal-registriert-1403-105222.html

In den kommenden Wochen und Monaten werden der Top Level Domain dotBERLIN weltweit noch zahlreiche andere Stadt-/Städte-Domains folgen – denn viele Städte verschiedener Länder haben sich ebenfalls um eine entsprechende Zulassung bemüht.

–> Das allgemeine „Bild“ an Web-Adressen im Internet wird bunter werden – soviel ist sicher – die Weichen dafür sind gestellt!

heinkas Anmerkung:

Ich persönlich bin sehr gespannt, wie sich die Top Level Domain dotBERLIN entwickeln wird.

–> Werden die Web-Nutzer diese und die zahlreichen anderen neuen Top Level Domains in den kommenden Jahren annehmen und akzeptieren!!?? –> Diese Frage steht nach wie vor im Raum …

Und spannend ist natürlich in diesem Zusammenhang auch die Frage – WAS werden die Web-Suchmaschinen dazu sagen, beispielsweise der Web-Gigant GOOGLE!!??

Ich weiß es zudem, dass sehr viele DOMAINER diesbezüglich sehr, sehr skeptisch sind und dieser Sache gegenüber – äußerst zurückhaltend … SIE geben der Top Level Domain dotBERLIN – und auch den allermeisten anderen neuen Top Level Domains – schon jetzt keine Chance und sehen darin keinerlei Bereicherung fürs Internet.

Nichtsdestotrotz habe ich mir die folgenden Internet-Adressen mit der Hauptstadt-Endung „.berlin“ gesichert:

helga.berlin

duundich.berlin

ichundmein.berlin

Google Art Project


 

Es gibt ein GOOGLE-Projekt, das wirklich jeder kennen sollte! Dieses Projekt gibt es seit dem 01.02.2011, und es ist ein Web-Projekt für alle kunstínteressierten User weltweit.

Dieses hochinteressante GOOGLE-Projekt wird komplett vom Suchmaschinenriesen GOOGLE finanziert. –> Das heißt, die entsprechende Internet-Seite ist vollkommen werbefrei.

Es handelt sich hierbei um das Google Art Project.

Das Google Art Project ermöglicht es den Kunstinteressierten dieser Erde, sehr entspannt, schnell, einfach und bequem, virtuelle Rundgänge durch Museen sowie Galerien und Kunsthäuser überhaupt – zu unternehmen. Per Mausklick kann man sich einmalige, wertvolle und einzigartige Kunstwerke – wo immer sich diese auch befinden mögen – auf seinen Bildschirm holen.

Beim Start des Google Art Projects waren dereinst 17 Museen eingebunden. Diese Zahl hat sich inzwischen spürbar erhöht:

Aktuell sind es 151 Museen aus 41 verschiedenen Ländern, die ca. 30.000 digitale Kunstwerke zur Verfügung stellen.

Das klare, eindeutige und begrüßenswerte Ziel dieses Google-Projektes besteht darin, KUNST jedermann nahe zu bringen und zugänglich zu machen!

Das Google Art Project ermöglicht jedem Interessierten virtuelle Rundgänge durch einzigartige Museen und Galerien dieser Erde. Es ist ein großartiges Projekt, das sich einige Google-Mitarbeiter vor einiger Zeit haben einfallen lassen.

Und: Es ist wieder ein herausragendes und erwähnenswertes Web-Angebot des Internet-Konzerns GOOGLE, dessen Ziel darin besteht, sehr vielen Web-Usern neue Möglichkeiten und Quellen der Information, Wissensvermittlung, für Bildung, Weiterbildung und auch Forschung – und zwar auf dem Gebiet der bildenden Kunst – völlig kostenfrei zur Verfügung zu stellen!

–> Einfach großartig! –> Einfach genial!

In das Google Art Project sind auch zahlreiche renommierte Kunsthäuser aus Deutschland integriert worden, wie:

– der Kunstpalast Düsseldorf,

– 5 Galerien der staatlichen Museen zu Berlin und

– 12 Häuser der staatlichen Kunstsammlungen Dresden.

Außerdem gehören dem Google Art Project noch viele andere, ausgesprochen prominente Kunsthäuser und Galerien aus aller Welt an.

Es lohnt sich also auf alle Fälle, sich dieses einmalige Google-Projekt mal näher anzusehen!

Für Interessierte hier nochmals der Web-Link: Google Art Project.

Oder man schaue hier: Google Art Project – Collections.

Quellen:

de.wikipedia.org

www.bild.de

www.basicthinking.de/blog

www.focus.de

 

gutscheine*de


Es ist DIE TOP-MELDUNG in den letzten Tagen in der Domain(er)-Welt:

Das 2009 gegründete und sehr erfolgreich agierende Internet-Portal www*gutscheine*de wurde per 01.01.2012 verkauft!

–> Genauer gesagt, wurden dieses Unternehmen, das entsprechende Web-Projekt und die dazugehörigen Domains verkauft, die da sind: gutschein.de & gutscheine.de

–> Der Käufer ist die Mediengruppe RTL Deutschland, die damit das/ihr Internet-Geschäft stärken und ausbauen will und wird!

Der Rabattmarken-Online-Anbieter www*gutscheine*de, mit Sitz in Berlin, bietet Einzelrabatte von mehr als 7.000 Unternehmen an und verzeichnet einen monatlichen Besucherstrom von ca. 600.000 Web-Usern.

Dieses Angebot der zumeist kostenlosen Rabattmarken und Gutscheine wird von den zahlreichen Nutzern ausgesprochen positiv, gerne und in großem Maße angenommen.

–> Diese Zahlen und Fakten zeigen es sehr überzeugend und deutlich, dass es sich hierbei um ein überaus erfolgreiches Internet-Shop-Portal handelt.

Die Führungsverantwortung für die strategische Ausrichtung und Steuerung von www*gutscheine*de obliegt zukünftig der RTL-Internet-Tochter RTL interactive GmbH.

Der bisherige Geschäftsführer dieses Web-Unternehmens, Marcus Seidel, wird seine verantwortungsvolle Funktion auch nach dem Verkauf an die RTL-Mediengruppe behalten und weiterhin ausüben.

Beide Seiten haben über den Kaufpreis dieses spektakulären „DEALS“ Stillschweigen vereinbart.

Beide Seiten sehen optimistisch in die Zukunft: Sie sehen sehr positive Entwicklungsperspektiven für das Internet-Shop-Portal www*gutscheine*de.

Auch auf dem weltweit größten sozialen Netzwerk FACEBOOK findet man GUTSCHEINE.DE, nämlich hier:

–> facebook-fanpage gutscheine.de.

Quellen:

www.dwdl.de/nachrichten

www.onlinekosten.de

www.netzwelt.de

winfuture.de/news

Auch in diesem Forums-Thread geht es um den Verkauf/um den Kauf von www*gutscheine*de:

–> RTL kauft GUTSCHEINE.DE.

Update am 22.01.2012:

Und hier ein ganz aktuelles, recht aufschlussreiches und sehr interessantes INTERVIEW mit Marcus Seidel zum hier beschriebenen Thema: –> 2012 01 19 gutscheine de marcus seidel.

Update am 16.03.2014:

Aufgrund einer entsprechenden Nachricht des Seitenbetreibers habe ich heute hier alle Links zur Seite www*gutscheine*de entfernt!

–> Möglicherweise ist/wurde durch diese „Aktion“ der eigentliche SINN bzw. die konkrete und schnelle Nachvollziehbarkeit mancher Aussage „verunstaltet“!!??

Ich muss feststellen, dass DAS – also derartige Anliegen – (immer wieder) (!!) sehr „nervig“ ist bzw. sind! Sorry!

–> Und ich weiß es, dass es nicht nur mir alleine so (er)geht!! Ich weiß von Web-Usern, die DAS nur noch bei Vorkasse-Zahlung eines bestimmten Geldbetrages realisiern …

10 Jahre GOOGLE.DE


www.10jahregoogle.de –> Diese Website wurde speziell für ein großes Jubiläum geschaffen!

–> GOOGLE.DE wird heute 10 Jahre alt!  Herzlichen Glückwunsch!

Ich finde, dass DAS ein Grund zur Freude und zum Feiern ist!

–> Denn irgendwie gilt doch das Folgende: Internet = Google bzw. Google = Internet!

Der Web-Gigant GOOGLE hat einen ganz erheblichen Anteil an der einzigartigen Entwicklung des Internets, und zwar weltweit. Jeder Web-User kennt auch garantiert Google und den mittlerweile gängigen Begriff „googeln„!

Am 10. Oktober 2001 wurde in Deutschland die allererste GOOGLE-Arbeitsstätte eröffnet. Irgendwie hat man das Gefühl, GOOGLE.DE gibt es schon länger!?

Inzwischen arbeiten in Deutschland 500 Mitarbeiter für das bedeutende GOOGLE-Unternehmen, und zwar in Berlin, Hamburg, Düsseldorf, München und Frankfurt.

Das Unternehmen GOOGLE bietet zahlreiche wertvolle Web-Dienste an: Der bekannteste Web-Dienst von GOOGLE ist dabei immer noch die GOOGLE-SUCHMASCHINE.

–> Aber, es gibt noch viel, viel, viel mehr GOOGLE-Dienste und -Angebote im riesengroßen, weltweiten Internet!

Und man bedenke:

So wie das Internet die Welt, die Menschheit, die verschiedenen Länder und gesellschaftlichen Systeme verändert hat und immer noch verändert, so hat auch der Web-Gigant GOOGLE an diesen Prozessen weltweit mitgewirkt und einen ganz erheblichen Anteil dazu beigetragen.

–> Die Welt von heute ist nicht mehr so wie sie beispielsweise noch vor 10 Jahren gewesen ist! Das ist eine Tatsache! Das ist nicht zu übersehen!

–> Und daran hat zweifellos auch GOOGLE.DE mitgearbeitet und einen historisch-wertvollen Anteil erbracht.

Siehe auch: www.googlewatchblog.de

Siehe auch: www.tomshardware.de

BIENE


Sie stehen fest! Die Webseiten, die mit der „BIENE 2010“ geehrt werden, stehen fest; sie erhielten diese Auszeichnung!

–> In Berlin wurden bereits zum 7. Mal die besten barrierefreien Webseiten mit dem BIENE-Preis gewürdigt.

Insgesamt wurden in diesem Jahr 6 goldene BIENEN vergeben; und zwar an die folgenden Webseiten:

http://shop.labbe.de/

http://jobboerse.arbeitsagentur.de/

http://www.einfach-teilhaben.de/cln_031/DE/StdS/Home/stds_node.html

http://www.sos-kinderdorf.de/

http://stiftung-lebenshilfe.org/

http://wissen.dradio.de/

Es wurden 2010 8 silberne BIENE-Preise vergeben, und zwar an die folgenden Webseiten:

http://www.louisenhof-burg.de/

http://www.tvbutler.at/

http://www.wdr.de/landtagslupe/index.php5?l=15

http://www.nationalpark-harz.de/

http://www.awo-ruhr-mitte.de/

http://www.axelschaefermdb.de/

http://www.ich-kenne-meine-rechte.de/

http://www.swr.de/

Es wurde 7 Mal der BIENE-Preis in Bronze vergeben. Die folgenden Webseiten wurden damit ausgezeichnet:

http://www.1a-url.de/de/

http://www.post.ch/

http://www.kennzeichnung.de/

https://epetitionen.bundestag.de/

http://www.sternstunden.de/

http://www.wien.info/de

http://www.heise.de/tr/

Der Sonderpreis ging an die Web-Plattform für Gehörlose http://www.zignoo.de.

Es wurden somit insgesamt 22 barrierefreie Webseiten durch die Aktion „Mensch“ und die Stiftung „Digitale Chancen“ mit dem BIENE-Award 2010 ausgezeichnet.

Der BIENE-Award steht für „Barrierefreies Internet Eröffnet Neue Einsichten„.

Diesen Preis gibt es seit dem Jahr 2003, und zwar für die besten deutschsprachigen Webseiten, die ihre Web-Portale barrierefrei gestaltet haben.

Quelle: biene-award.de

Siehe auch: heute.de

heinkas Anmerkung:  Meinen herzlichen Glückwunsch allen Ausgezeichneten!

Ich interessiere mich schon lange für gute, informative, hilfreiche Webseiten. Auch aus dieser Sicht finde ich diesen Web-Wettbewerb sehr sinnvoll, erwähnens- und beachtenswert.

Ich kann nur empfehlen, sich diese sooo schön gestalteten, ansprechenden und inhaltsreichen Web-Portale genau und aufmerksam anzusehen.