Die optimale Sidebar


WMF

Das aktuelle Thema beim Webmaster Friday lautet dieses Mal:

–> Die optimale Sidebar.

Es geht also um die Sidebar in Blogs –> um die Seitenleisten eines Blogs.

–> Ich meine, diese werden genauso unterschiedlich und vielgestaltig sein – und sind es auch – wie die Blogs selbst.

Es gibt wohl kein Thema auf dieser Erde, zu dem man mittlerweile nicht auch einen Blog im Internet finden kann – und DAS in vielen Sprachen unseres Planeten. –> Und DAS, DAS ist gut so!

Die Gestaltung und der Aufbau einer Blog-Sidebar wird ganz wesentlich von dem jeweiligen Blog-Inhaber und Blog-Betreiber bestimmt. In die Blog-Sidebar fließen die konkreten Ansichten, die Gestaltungsvorstellungen, die kreativen Ideen, die Werbe- und Marketingziele des Blog-Inhabers und Blog-Betreibers direkt ein. Der gute oder schlechte Geschmack des Blog-Besitzers findet sich in der Sidebar eines Blogs wieder.

Durch die unterschiedlichen Softwarelösungen und Softwareangebote zum Betreiben eines Internet-Blogs, gibt es außerdem zahlreiche Widgets und/oder Apps, also Zusatz- und Ergänzungsprogramme, die man sehr schnell und einfach in die Seitenleisten eines Blogs ein- und hinzufügen kann. Es gibt auf Basis der angebotenen Softwarepakete zahlreiche Gestaltungsangebote und -möglichkeiten.

Ich persönlich finde DAS sehr gut! Mir gefällt es, und es bereitet mir großen Spaß und Freude, diese Angebote für den Aufbau meiner Blogs zu nutzen.

Ich finde, dass die Sidebars einen Blog recht sinnvoll ergänzen können und ein wichtiges Werbe- und Marketinginstrument für einen Blog darstellen. Und – man sollte diese Möglichkeiten nicht ungenutzt lassen.

In der oder den Sidebar/s eines Blogs kann man sehr viele interessante Informationen unterbringen, und zwar zum eigentlichen Blog selbst, betreffs des Blog-Inhabers und/oder Blog-Betreibers, bezüglich der Web-Blog-Community, zu den unterschiedlichen Sozialen Netzwerken, zu anderen interessanten Webseiten, betreffs aktueller Welt-Themen, aber auch zu sehr einfachen „Small Talk-Themen“ dieser Erde.

Man kann die Sidebar/s eines Blogs kreativ gestalten. Man kann sie beispielsweise durch Fotos, Bilder, Videos geradezu „aufpeppen“. Wenn es erlaubt und zulässig ist, so kann man die Sidebar/s darüber hinaus auch mit Werbeprogrammen, Werbebannern oder Werbeslogans versehen.

Ich finde, die Sidebar kann interessante und lesenswerte, sehr vielgestaltige Informationen beinhalten und preisgeben.

Ich persönlich nutze diese Möglichkeiten sehr gerne und gestalte meine Blog-Sidebar/s sehr bewusst und durchdacht. Von Zeit zu Zeit ändere bzw. ergänze ich diese Blog-Seitenleisten immer wieder mal.

Natürlich bin ich mir darüber im Klaren und mache mir diesbezüglich nichts vor, dass meine Blogs und auch die darin enthaltenen Blog-Sidebars nicht ALLEN meinen sehr verehrten Blog-Besucherinnen und Blog-Besuchern gefallen werden und gefallen.

–> Aber – DAS ist nicht schlimm! Denn – es ist ja überhaupt nichts Neues, dass die Ansichten und auch Geschmäcker betreffs der zahlreichen Dinge des Lebens ausgesprochen unterschiedlich und verschiedenartig sind und mitunter weit – sehr weit – auseinander klaffen.

–> DAS ist so, DAS war so und DAS bleibt auch so – zukünftig!

Es ist also völlig normal, dass das hier Niedergeschriebene lediglich MEINE Meinung und MEINE Ansichten zum o. g. Thema „Die optimale Sidebar“ beinhaltet und widerspiegelt und dass DAS keinesfalls die Zustimmung ALLER zur Folge haben wird.

–> Und DAS – DAS ist völlig in Ordnung so!

Jedenfalls möchte ich weder meine Blogs, noch die darin enthaltenen Blog-Sidebars jemals missen! MIR gefallen SIE!

Allerdings gibt es die/eine „OPTIMALE SIDEBAR“ eher nicht:

–> Die SIDEBAR ist und wird immer sehr individuell gestaltet sein und stellt somit die/eine direkte und unmittelbare Widerspiegelung des betreffenden Blog-Besitzers dar!

Bei Interesse findet man die Beiträge anderer Blogger zum aktuellen Webmaster Friday-Thema –> HIER!

Viele Blogger haben sich bereits dazu geäußert, und zwar sehr unterschiedlich und vielgestaltig. Und DAS, DAS macht auch dieses Webmaster Friday-Thema wieder mal sehr interessant und lesenswert!

webmasterfriday-hut

Inspirations- und MotivationsQuellen


WMF

Der letzte Webaster Friday hatte zum Thema:

Inspirations- und Motivationsquellen.

Es geht konkret und kurz und knapp formuliert um die Frage, WIE und WO findet man (immer wieder) (!!) wertvollen „Stoff“ für seinen Blog bzw. für seine Blogs?

Und: WIE motiviert man sich – immer und immer wieder – für´s Bloggen?

Ja – ich weiß es, dass eigentlich schon „alles zu spät ist“, was die Teilnahme an dem letzten Webmaster Friday betrifft!

Ja – ich weiß, dass schon bald das Thema für den nächstfolgenden (!!) Webmaster Friday  herausgegeben werden wird!

Und trotzdem – heute ist mir mal so, genau zu dieser Thematik etwas hier auf meinem Blog zu schreiben.

Zu dem oben genannten Thema „Inspirations- und Motivationsquellen“ gibt es so einige Unter-Themen auf der Webmaster Friday-Seite, die man  – genau genommen – eigentlich akribisch und Schritt für Schritt präzise abarbeiten könnte, müsste und sollte!

–> Aber – DAS (er)spare ich mir heute und hier – weil es SO für mich einfacher und bequemer ist.

Tja – WO also nehme ich entsprechende Blog-Inspirationen her? DAS ist die Frage!

Ich meine, dass das OFFLINE- und auch das ONLINE-Leben eine hervorragende Quelle dafür sind, Themen für die eigenen Blog-Beiträge zu finden! Ich könnte DAS hier jetzt noch sehr detailliert und „breit auswalzen“, welche Offline- und Online-Gebiete ich konkret sehe und meine – was ich jedoch nicht tun werde und möchte.

–> Nur soviel bzw. es ist doch so:

Das LEBEN selbst schreibt unglaublich viele unterschiedliche Geschichten, dass man als Blogger in diesem „Themen-Pool“ immer, immer und immer wieder fündig werden kann und wird. Man muss nur die Augen und Ohren offen halten – zu jeder Zeit und an jedem Ort!

Da ich hauptsächlich über Themen des ganz alltäglichen Lebens blogge, fällt es mir persönlich überhaupt nicht schwer, immer aufs Neue diesbezügliche Hinweise und Denkanstöße zu finden und zu bekommen.

DAS geht schon in meiner relativ großen Familie los – ja! Auch da geht es mitunter „heiß und kontrovers her“ – es ist nie langweilig und immer irgendetwas los! DAS ist schön so und das „offenbart“ bzw. präsentiert mir gleichzeitig eine Vielzahl an wertvollem „Blogger-Themen-Stoff“!

Aber auch in meinem direkten und auch indirektem Lebensumfeld ereignet sich täglich, stündlich, ja minütlich Neues, Spannendes, Interessantes!

Es gibt so viele Informations- und Wissensquellen, das man sie gar nicht ALLE nutzen, verarbeiten und aufarbeiten kann, selbst wenn man das möchte!

–> DAS schafft man einfach nicht! … man hat ja nur täglich diese 24 Stunden!

Für mich stellt sich daher nicht so sehr die Frage, WO und WIE finde ich „Inspirations- und Motivationsquellen“ für meine Blogs.

–> Es stellt sich für mich vielmehr die Frage, OB, WIE, WO und WANN ich ein bestimmtes konkretes Thema verarbeiten möchte, kann und vor allem – will! Die Themen „liegen ja regelrecht auf der Straße“!

Aber – nicht immer habe ich die nötige Lust und Laune und die dafür erforderliche innere Einstellung, mich dem Bloggen „hinzugeben“. Nein – das habe ich nicht immer!

Manchmal verbieten es auch andere Tatsachen und Umstände, über ein bestimmtes Themenfeld etwas auf- und niederzuschreiben.

–> ICH bin einfach nicht „durchgängig“ und ständig dazu in der Lage, einen Blog-Beitrag zu verfassen, der dann auch meinen Ansprüchen und Vorstellungen genügt, den ich als gelungen „abhaken“ und „durchwinken“ kann und mit dem zumindest ICH zufrieden sein kann und bin!

–> DAS sind für mich eher die Probleme, die ich sehe und auch ganz konkret ab und an habe.

Wenn ich mal überhaupt keine Lust und Laune habe und keinerlei „Antrieb“ zum Bloggen verspüre, dann lasse ich es eben sein und warte auf den Zeitpunkt, an dem sich meine Blogger-Leidenschaft wieder einstellt und zurückmeldet!

ICH mache mir diesbezüglich keinen unnötigen Stress – nein!

–> Denn: ICH „muss“ ja nicht unbedingt –> bloggen!

Wenn ich bei meinen Recherchen oder einfach nur ganz zufällig mal auf ein spannendes Thema innerhalb der so großen „Blogger-Landschaft“ stoße, über das ich dann auch berichten oder zumindest andere darauf aufmerksam machen möchte, dann habe ICH überhaupt kein Problem damit, entsprechende Links in meine Blogs einzufügen und damit zu anderen Blogger-Seiten und -Beiträgen zu verlinken. Nein – damit „tue ich mich nicht schwer“!

In meiner Blog-Rubrik „heinkas Lese-Tipp“, findet man zahlreiche Informationen und Hinweise auf Blog-Beiträge anderer Blogger, die ich ganz besonders spannend und interessant finde und die ich genau aus diesem Grunde und über diesen Weg weiterempfehlen möchte.

Was andere Blogger zu dem Thema „Inspirations- und Motivationsquellen“ geschrieben haben, das kann man bei Interesse hier nachlesen:

Inspirations- und Motivationsquellen.

Viele Bloggerinnen und Blogger haben sich dazu ihre sehr individuellen Gedanken gemacht, die wissens- und lesenswert sind.

webmasterfriday-hut

Blog-Steckbrief: Wer seid ihr?


WMF

Das Thema beim aktuellen Webmaster Friday lautet:

–> Blog-Steckbrief: Wer seid ihr?

Weil ICH von mir selbst ohnehin im riesengroßen Internet schon so vieles preisgegeben habe, fällt es mir heute auch nicht schwer, einige diesbezügliche Fragen im Zusammenhang mit dem Webmaster Friday zu beantworten.

ICH werde mich heute ausnahmsweise mal an die vorgegebenen Untergliederungen des Themas hier halten bzw. diese hier auch einfügen.

ICH weiß, man soll/sollte einen Blog-Beitrag eigentlich immer untergliedern!

–> ICH tue DAS allerdings in der Regel nie – heute aber –> schon!

Also, los geht´s!

–> ´ne kurze „FOTO-Unterbrechung“:

MINOLTA DIGITAL CAMERA

… ganz einfach ICH! 😉

Aber jetzt: Los geht´s!

  • Wer bist Du und was von deinem Privaten ist für den Blog relevant?

Wie unschwer zu erkennen – ICH bin eine Frau!

ICH bin verheiratet, habe jeweils vier Kinder und vier Enkelkinder – bislang.

ICH befinde mich schon im Rentenalter, habe aus den unterschiedlichsten Gründen heraus – und weil GELD nicht alles ist (!) – eine vorzeitige Rente mit entsprechendem Geld-Abzug in Kauf genommen.

ICH habe und hatte keine Angst vor diesem Rentenalter, denn Langeweile kenne ich nicht.

  • Wie lange bloggst Du schon?

ICH blogge schon ein paar Jahre lang. Alles begann im Jahre 2007 bzw. dann 2008.

–> Mehr oder weniger wurde ICH in die/zur „Bloggerei“ gedrängt – aus bestimmten Gründen heraus.

Warum ICH konkret blogge – dazu gibt es hier auf diesem Blog einen Beitrag von mir, nämlich diesen hier:

–> https://heinka.com/warum-blogge-ich/.

Mal kurz und knapp „auf den Punkt gebracht“ – muss, kann und will ICH als die wichtigste Ursache „meiner Bloggerei“ die folgende nennen und auch (zähneknirschend) (!!) akzeptieren:

ICH ging mit meiner ausgesprochen-auffallenden „Vielschreiberei“ so einigen Web-Usern ganz mächtig auf die Nerven – ja!

–> So einfach ist und war das!

  • Was ist das Hauptthema Deines Blogs und welches sind Deine “erfolgreichsten / wichtigsten” Artikel bisher?

In den zurückliegenden Jahren meiner Blogger-Tätigkeit habe ICH so einiges ausprobiert – auch was die Blog-Themen betrifft.

Mein allererster Blog, der nannte sich: „Heinkas News“.

–> Dabei wollte ICH über Aktuelles und vielerlei Neuigkeiten schreiben, die es online wie offline ständig gibt – und zwar bezogen auf die unterschiedlichsten Gebiete des Lebens und des gesellschaftlichen Seins.

Ein wesentliches Themengebiet, das mich sehr stark interessierte und auch ein wenig faszinierte, das war das Thema „Domains“.

–> Deshalb habe ICH – nur sehr kurze Zeit nach meinem allerersten Blog – noch einen Blog mit der folgenden Bezeichnung ins Leben gerufen, nämlich: „Heinkas DNs & DN-News“.

Zur allgemeinen Erklärung:

„heinka“ – das ist mein Web-Nickname, der jeweils die ersten beiden Buchstaben meiner Namen beinhaltet, die da lauten:

–> Helga Ingeborg Kallisch

Diese beiden eben genannten Blogs, die habe ICH erst kürzlich zu einem einzigen zusammengeführt – und zwar zu diesem hier.

Über den konkreten Blog-Werdegang kann man bei Interesse einige Blog-Beiträge in „Heinkas News“ finden.

ICH betreibe aber noch ein paar andere Blogs, in denen man sehr detaillierte Informationen betreffs meiner Privatsphäre nachlesen kann.

Links zu diesen Blogs findet man ebenfalls hier auf diesem Blog – bei Interesse schaue man sich die Blog-Seitenleiste sehr genau an.

Dort findet man zudem zahlreiche Informationen betreffs meiner Person. Beispielsweise kann man es deutlich erkennen, dass ICH auch in einigen sozialen Netzwerken zu finden und vertreten bin.

Alles in allem denke ICH aber und bin der Ansicht, dass ICH trotz allem nicht zu vieles aus meinem privaten Leben kundtue und kundgetan habe.

Aus meinem Blog „Meine EnkelKinder“ will und werde ICH irgendwann mal ein Buch erstellen. So – zumindest – sieht es „mein Plan für die Zukunft“ vor.

Die jeweils wichtigsten und erfolgreichsten Artikel meiner Blogs, die findet man in den jeweiligen Blog-Seitenleisten – jederzeit ab- und aufrufbar!

Was diesen Blog hier betrifft, also „Heinkas News“ , da empfehle ich bei Interesse einen Blick in den bzw. DIE erst kürzlich durch das WordPress.Com-Team erstellten aktuellen und sehr konkreten Jahresrückblick(e), den/die man jeweils hier findet:

–> Für den ehemaligen Blog: „Heinkas DNs & DN-News“ schaue man hier:  https://heinka.com/2013/annual-report/

–> Für den ehemaligen, also „alten“ Blog „Heinkas News“ – schaue man hier:  http://jetpack.me/annual-report/48703422/2013/.

Zusammenfassend ergeben sich für den „neuen“ und aktuellen Blog „Heinkas News“ die folgenden und nunmehr „gemeinsamen“ BLOG-BeitragsHöhepunkte für das vergangene Jahr 2013:

1 odnoklassniki.ru 5 Kommentare Mai 2009

2 Foren-„Theater“ 2 Kommentare Januar 2013

3 kleinanzeigen.ebay.de 6 Kommentare September 2009

4 WochenEndSpruch 0 Kommentare Januar 2013

5 Social Media & ICH 0 Kommentare Februar 2013

Und diese hier:

1 search.xxx 0 Kommentare November 2012

2 Sex-Berichte im WWW unpassend 0 Kommentare Januar 2009

3 Facebook & Hashtags 0 Kommentare Juni 2013

4 beautyfulagony.com 2 Kommentare Juli 2009

5 bing.com 0 Kommentare Juni 2009

Bei Interesse schaue man sich diese Blog-Beiträge einfach mal an –> SIE sind durchaus sehens- und lesenswert.

  • Hast Du Ziele mit deinem Blog bzw. welche der ursprünglichen Ziele hast Du schon erreicht?

Einiges findet man diesbezüglich in meinem hier von mir schon genannten Blog-Beitrag: „Warum ich blogge“.

Meine Ziele beim Bloggen bestehen im Wesentlichen darin, mich im weltweiten Internet zu Wort zu melden; meine Ansichten, Einsichten, Erfahrungen anderen mitteilen zu können;  wichtige und wesentliche Lebensereignisse und -Vorkommnisse „für die Ewigkeit“ festhalten zu können und einfach mit anderen Web-Usern ins Gespräch zu kommen und sich über „Gott und die Welt“ austauschen zu können.

ICH finde es außerdem interessant und spannend zugleich, über den Online-Weg und dessen Möglichkeiten so einiges ausprobieren zu können.

–> DAS macht mir Spaß und bereitet mir Freude … und mehr ist da nicht!

Ich staune immer wieder aufs Neue, WO auf dieser großen Erde – man jeweils meine Blogs findet, Beiträge daraus aufruft und wohl sicherlich auch liest!!??

–> Und DAS – DAS freut mich wirklich sehr!

Wie ganz bestimmt auch alle anderen Blogger dieser Welt, freue ich mich natürlich auch ganz besonders über konkrete Reaktionen auf meine Blogs, auf meine BLOG-Beiträge – also beispielsweise in Form von Kommentaren.

–> DAS ist jeweils ein sehr schöner Lohn für die geleistete Arbeit und die jeweils investierte Kraft und Zeit.

Und was DAS betrifft, also das konkrete Feedback auf meine „Bloggerei“, so muss ich es einschätzen, da könnte einiges noch besser werden – ganz klar.

  • Welchen anderen Blogs liest Du gerne?

Hierzu muss ICH gestehen, dass ICH andere Blogs nicht sonderlich regelmäßig, sondern eher sehr sporadisch lese.

Grundsätzlich bevorzuge ich dabei kurze, knappe, übersichtliche Beiträge und Artikel, die einfach, verständlich, überschaubar geschrieben sind. Sehr lange „Abhandlungen“, die mag ICH nicht.

Dabei konzentriere ICH mich auf Themen wie diese:

Politik national und international; Frau, Mann, Familie, Kinder, Erziehung; Internet, Domains und Domain-News; Google, Webseiten, Webseiten-Erstellung und -Gestaltung; Seitenoptimierung; soziale Netzwerke; Werbung und Vermarktung; Musik, Fotografie, Grafik, Malerei und auch noch anderes.

Wie man sieht – DAS ist ein riesengroßer und sehr umfangreicher Komplex, der einfach ALLES umfasst und ermöglicht.

So, ICH denke und glaube – DAS war sehr ausführlich!

–> Man bekommt einen recht tiefen und aussagefähigen Einblick in meine Person, in mein individuelles ICH!

ICH hoffe, dass ICH niemanden damit langweile!!??

Weitere Beiträge zu dem aktuellen Webmaster Friday-Thema findet man unter dem folgenden Link:

http://www.webmasterfriday.de/blog/blog-steckbrief-wer-seid-ihr.

webmasterfriday-hut

Und DAS – DAS bin ICH:

MINOLTA DIGITAL CAMERA

Wer noch mehr über mich wissen möchte, der schaue hier:

http://heinka.tel/

http://about.me/heinka

und bald auch wieder mehr auf:

http://helgakallisch.com/

heinkas Anmerkung:

Dieser Blog-Beitrag ist für „meine Verhältnisse“ ganz schön lang und umfangreich ausgefallen! Eigentlich liebe ich DAS nicht sonderlich …

Was ist Deine Lieblingsserie?


WMF

Was ist Deine Lieblingsserie?“ –> Diese Frage stellt ganz aktuell der „Webmaster Friday“!

Tja – WAS habe ich dazu zu sagen!!?? Bei Interesse lese man den nachfolgenden Blog-Beitrag:

Ich bin ganz bestimmt kein „Serienheld“! Ich bin ganz bestimmt überhaupt kein „Serienheld“ in der Hinsicht, dass ich SERIEN ganz besonders mag und liebe!

Ich schaue ohnehin verhältnismäßig wenig fern. Es ist nicht so, dass ich keinen Fernseher haben möchte – nein! Ich möchte, will und kann darauf nicht verzichten.

Aber – normalerweise schalte ich tagsüber das Fernsehgerät so gut wie gar nicht an – eigentlich immer erst am Abend. Vor 19:00 Uhr sitze ich so gut wie nie vor dem Fernsehapparat.

Damit fallen also schon ganz automatisch so einige SERIEN aus meinem ganz „persönlichen, sehr individuellem Fernsehprogramm“ heraus.

Aber – dennoch – es gibt eine Fernsehserie, die ich tatsächlich sehr mag und in keiner Woche verpassen möchte. Es handelt sich dabei um die folgende SERIE: –> „In aller Freundschaft„!

Diese SERIE gibt es schon relativ lange im Fernsehen. Allerdings schaue ich SIE erst ein paar wenige Jahre lang, und zwar nachdem mich meine liebe Schwester darauf aufmerksam gemacht hatte.

In aller Freundschaft“ gibt es schon seit Ende 1998 – das ist eine sehr lange Zeit!

Geschildert werden darin immer wieder neue Vorfälle, Ereignisse, Geschichten, die sich in einem Krankenhaus, nämlich in der Leipziger Sachsenklinik – zutragen. Es ist also eine SERIE, die von Patienten und von Ärzten handelt. DAS ist jeweils der Dreh- und Angelpunkt einer Serienfolge.

Ich finde, dass „In aller Freundschaft“ jedes Mal sehr unterhaltsam, spannend, abwechslungsreich gestaltet ist. Es sind Vorkommnisse, die JEDEM JEDEN Tag passieren könnten! Es sind Geschehnisse, die im ganz realen Leben wieder zu finden sind.

Ja klar, manchmal wird man mit sehr ausgefallenen und ungewöhnlichen Krankheiten und Krankheitsbildern konfrontiert, von denen man eigentlich und am liebsten gar nichts wissen möchte, mit denen man sich eigentlich gar nicht auseinandersetzen will und möchte.

Aber – leider gehören ja auch KRANKHEITEN der unterschiedlichsten Ausprägung zum ganz realen Leben dazu.

Es geht in dieser SERIE logischerweise auch immer wieder mal um die unglaublichsten Unfälle, die allerdings auch JEDEM in JEDER Lebenssekunde zustoßen und ereilen können bzw. könnten.

Zudem spielen alltägliche Probleme, die natürlich auch Ärzte, Schwestern, Pflegekräfte und deren Familien haben, eine recht tragende Rolle in dieser Fernsehserie.

Es werden auch die Wechselwirkungen und Beziehungen innerhalb des Sachsenklinik-Personals recht einprägsam, nachvollziehbar und verständlich mit in die einzelnen Handlungen integriert und eingebaut. Es werden also sowohl interne Probleme einer Klinik aufgegriffen als auch externe Probleme gezeigt, die ein Krankenhaus nach außen hin haben kann, tatsächlich hat und irgendwie bewältigen muss.

In diese Fernsehserie „In aller Freundschaft“ ist ein festes Schauspieler-Team integriert, das jeweils von anderen Darstellern sehr überzeugend und professionell ergänzt wird. Und wie es für eine SERIE sehr typisch ist – mit der Zeit wird die schauspielerische Stammbesetzung uns Zuschauern sehr, sehr vertraut. Man möchte einfach überhaupt keinen Schauspieler in dieser SERIE mehr (ver)missen!

–> ALLE sind sie einem irgendwie schon so richtig ans Herz gewachsen!

Alles in allem ist „In aller Freundschaft“ eine Fernsehserie, die ich bislang nicht missen möchte und auf die ich mich jedes Mal sehr freue, steht sie auf dem Fernsehprogramm.

Am Webmaster Friday haben sich auch dieses Mal zahlreiche Blogger beteiligt. Es gibt viele interessante Blog-Beiträge, die man bei Interesse HIER findet:

–> Was ist Deine Lieblingsserie?

webmasterfriday-hut

Was sind Erfolgsfaktoren beim Bloggen?


WMF

Das aktuelle Thema des Webmaster Fridays heißt:

Was sind Erfolgsfaktoren beim Bloggen?

Meinen kurzen Überlegungen zu diesem Thema möchte ich vorausschicken, dass ich heute mal diesen meinen Blog wähle, weil alle meine unter BLOGGER.COM laufenden Blogs immer und immer wieder Probleme betreffs der zu setzenden – und natürlich auch gewünschten – Trackbacks aufweisen und bereiten!!??

Nun ein paar Gedanken aus meiner persönlichen Sichtweise, die aus meinen Erfahrungen auf diesem Gebiet resultiert, betreffs der Faktoren, die zu Erfolgen beim Bloggen führen.

Das A und O besteht für mich darin, dass möglichst viele Blog-Leserinnen und Leser mit meinem Blog erreicht werden!

Um DAS zu realisieren, ist es unumgänglich und eine zwingende Grundvoraussetzung, dass mein Blog regelmäßig und in bestimmten Zeitabständen mit Inhalt „gefüllt wird“!

–> Als Blog-Betreiber bin ich also in der Pflicht, zu schreiben, zu schreiben, zu schreiben! DAS ist außerordentlich wichtig und über alle Maßen bedeutsam.

Allerdings versteht es sich natürlich von selbst, dass mein Blog, dass meine Blog-Beiträge Themen beinhalten müssen, die möglichst viele Menschen ansprechen. Das Interesse an meinem Blog muss selbstverständlich vorhanden sein. Auch DAS ist eine zwingende und notwendige Grundvoraussetzung, um einen Blog erfolgreich zu machen.

Zudem muss es der Blog-Betreiber verstehen, ein Thema sprachlich korrekt, inhaltlich bzw. fachlich richtig und kompetent, verständlich, fesselnd, interessant zu verfassen und anzubieten. Er muss es verstehen, die jeweilige Blog-Besucherin bzw. den Blog-Besucher unbemerkt und unaufdringlich „zu überreden“, den konkreten Blog-Beitrag durchzulesen – also bis zum Ende zu lesen.

–> Wenn man DAS erreicht – dann hat man schon sehr Vieles erreicht!

Gibt es Reaktionen auf meinen Blog – beispielsweise in Form von Kommentaren – dann ist es eine weitere Pflicht und Selbstverständlichkeit seitens des Blog-Inhabers, darauf schnell, sachlich, freundlich und höflich zu reagieren, und zwar unabhängig davon, ob der betreffende Kommentar ein Lob darstellt oder einen kritischen Inhalt aufweist.

So – wie jeglicher Kunde im „Offline-Leben“ immer König sein sollte, so sollte im „Online-Leben“ auch jede Blog-Besucherin und jeder Blog-Besucher „königlich“ behandelt werden. –> Das heißt, unfreundliches Kommunizieren oder gar Beschimpfungen und/oder Beleidigungen sind ein absolutes Tabu!

Und noch etwas gilt es zu beachten: Es ist wichtig, dass die Textpassagen in einem Blog, also alle Blog-Beiträge, möglichst durch Bilder, Fotos, Videos etc. pp. aufgelockert und sinnvoll ergänzt werden und somit unterhaltsam, ansprechend und auch werbewirksam jeder Blog-Besucherin bzw. jedem Blog-Besucher „rübergebracht“ und präsentiert werden.

DAS sind bzw. waren die aus meiner persönlichen Sichtweise wichtigsten Faktoren, die einen Internet-Blog zum Erfolg führen können.

Weitere Beiträge zu dem aktuellen Webmaster Friday-Thema findet man bei Interesse unter dem folgenden Link:

–> Was sind Erfolgsfaktoren beim Bloggen?

webmasterfriday-hut

Update am 21.10.2013:

Gerade habe ich´s gesehen, auch HIER funktioniert dieses Trackback-Setzen nicht!!?? –> Leider weiß ich´s nicht – WIE ich das verändern kann …??

Social Media – wann ist es genug?


WMF

Da ich hier ohnehin mal wieder etwas Eigenes schreiben möchte/sollte/müsste – kommt mir der aktuelle Webmaster Friday gerade recht! 😉

Das vorgegebene Thema „Social Media – wann ist es genug?“ gefällt mir zudem sehr gut.

Social Media – das ist doch eine Sache, die mittlerweile viele, ja sogar sehr viele Web-User in ihren Bann zieht bzw. gezogen hat – und das weltweit! Es ist schon eine ganz tolle, interessante, sehr spannende Angelegenheit – diese Social Media-„Sache“!

Da gibt es zahlreiche Angebote im Internet – bislang meistens völlig kostenfrei! Man kann sich ganz problemlos, einfach und schnell einem sozialen Netzwerk – und damit einer sozialen Community – anschließen!

–> Es geht super-easy –> und ruck-zuck ist man drin, ist man dabei! 😉

Ich persönlich habe einige der sozialen Netzwerke vor allem aus dem Grunde „ausprobiert“ – und tue es gegenwärtig und aktuell (immer) noch – weil ich es ganz einfach genau wissen will und wollte, worüber man online wie offline so leidenschaftlich und mitunter auch kontrovers – kommuniziert und diskutiert!

–> Ja, das ist und war tatsächlich mein hauptsächlichster Beweggrund, mich bei so einigen Social Media-„Internet-Angeboten“ mal anzumelden.

Hierzu gehören für mich persönlich: YouTube, Twitter, Facebook, Google+, Pinterest.

Und ich möchte es ergänzend hinzufügen – auch (Web-)Foren – zu den unterschiedlichsten Themen und Gebieten – zähle ich mal mit dazu!

–> Sie alle sind „verlockend“ und führen zwangsläufig zu neuen Erkenntnissen, Erfahrungen, An- und Einsichten! Für mich ist es immer wieder eine geradezu spannende und „abenteuerliche“ Sache!

Man lernt – wenn auch vorerst und manchmal nur virtuell – interessante Menschen aus nah und fern kennen! Man lernt dabei so einiges, und man macht sowohl positive als auch negative Erfahrungen – ganz klar!

Man kann sich informieren, kommunizieren, diskutieren! –> Mal freut man sich wie ein „Schneekönig“ – mal ärgert man sich geradezu „schwarz“! Ja, beides gibt es; beides gehört dazu!

Dabei beobachte ich fast überall, dass es nur relativ wenige aktive Web-User gibt – im Vergleich zu den eigentlich und wahrhaftig Angemeldeten. Aber, das sei nur am Rande erwähnt.

Was ich aber keinesfalls unerwähnt lassen möchte – und was für alle von mir hier genannten Social Media-„(Web-)Angebote“ gleichermaßen zutrifft, ist die Tatsache, dass es wahre ZEITFRESSER sind!

–> Und noch etwas muss hinzugefügt werden: SIE können zu ungesunden und krankhaften Abhängigkeiten führen!

–> Also wirklich – man muss da sehr, sehr aufpassen, man muss „höllisch“ aufpassen, dass man andere Dinge des Lebens nicht vernachlässigt und sich nicht nur noch damit befasst und beschäftigt!

–> DAS ist ein Problem! Ja, DAS sehe ich tatsächlich als ernsthaftes und „drohendes“ Problem in diesem Zusammenhang!

Und auch daraus ergibt sich die folgende Schlussfolgerung:

–> „Man kann nicht auf allen Hochzeiten tanzen – online und offline nicht!“ –> Und man muss es auch gar nicht! 😉

Denn: Das ist einfach nicht machbar! Da verzettelt man sich! Dabei wird man überfordert und stößt über kurz oder lang an zahlreiche Grenzen!

Und da es mittlerweile sehr, sehr viele Social Media-„Angebote“ im Web gibt, ist in diesem Zusammenhang noch ein sehr bekannter Slogan zutreffend, nämlich dieser hier:

–> „Wer die Wahl hat – hat die Qual!“

Und daraus folgt die logische, zwingende und unumstößliche Feststellung: Auch im Social Media-„Bereich“ ist es so, dass man es sich sehr genau klarmachen muss, was genau will ich womit, warum und wofür erreichen!?

Worin besteht mein Ziel, wenn ich mich den Social Media-„(Web-)Angeboten“ „hingebe“; wenn ich mich darauf einlasse!?

–> Und natürlich muss man diese Erkenntnisse auch demgemäß umsetzen – sie realisieren! Man muss sehr diszipliniert und verantwortungsbewusst mit diesen Social Media-„Dingen“ umgehen! So – wie mit dem „Web-Konsum“ überhaupt!

Grenzt man das alles nämlich nicht sehr deutlich, konkret, konsequent und streng für sich ab – tut man das also nicht – sind vielerlei Probleme und Ärger mit Sicherheit und in Größenordnung vorprogrammiert!

–> Und so weit, so weit sollte und darf man es wirklich nicht (erst) kommen lassen!

Quelle: Social Media – wann ist es genug?

webmasterfriday-hut