Zeus-Attacke


Eine neue Abzock-Masche ist im Web „angekommen“! Es sind wieder mal die KONTEN ahnungsloser Internet-User im Visier von Cyber-Kriminellen!

Es geht um den Computer-Schädling TrojanerZeus v3„. Dieser kann sich vor allem bei schlecht gesicherten Computern, vom PC-Inhaber vollkommen unbemerkt, einnisten und horrenden Schaden verursachen.

Aktuell wütet dieser PC-Schädling in Großbritanien. Allerdings sind auch die deutschen Konten bedroht.

Die britische Sicherheitsfirma M86 fand heraus, dass diese Attacken über einen osteuropäischen Server erfolgen. Es ist allerdings noch völlig unklar, wer die Hintermänner sind. Stündlich gibt es neue geschädigte User.

Der Trojaner Zeus-v3 versteckt sich hinter eher harmlos-wirkenden Werbebannern, die auch auf vertrauenswürdigen Webseiten aufgeschalten sein können.

Sollten auf dem Computer die neuesten Windows-Updates fehlen, so kann schon die reine Anzeige dieser Werbebanner im Browser für eine Infektion ausreichend sein.

Zeus-v3 hat ganz speziell das Online-Banking im Visier: Eine einfache Überweisung kann zur Folge haben, dass der entsprechende Geldbetrag nie dort ankommt, wo er eigentlich ankommen sollte, sondern auf dem Konto des/der Cyber-Kriminellen.

Besonders fies, der entsprechende User merkt davon nichts! Er glaubt, dass die Überweisung ordnungsgemäß erfolgt ist!

Diese kriminelle Vorgehensweise nennt sich „Man-in-the-middle„. Die Sicherheitstechniken wie TAN- oder iTAN können dagegen nichts ausrichten! Sie helfen schlichtweg nicht!

Es handelt sich also um einen höchstgefährlichen und superraffinierten Computer-Schädling!

Quelle: bild.de

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s