usenet


Heute wird hier das Usenet vorgestellt, das eine gewisse Alternative zum weltweiten Internet darstellt.

USENET - das heißt Unix User Network! USENET – das ist ein dezentrales Netzwerk!

Dieses dezentrale Netzwerk wurde 1979 von Jim Ellis und Tom Truscott an der Duke University in den USA entwickelt.

Das Usenet hat eine eigene Struktur und ist weltweit erreichbar. Das Usenet ist ein vollkommen eigenständiges System, das unterschiedliche Protokolle verwenden kann. Das Usenet ist nicht gleich Internet!

Das dezentrale Netzwerk “USENET” wurde mit dem Ziel erfunden und geschaffen, Binärdateien und Textnachrichten verbreiten zu können.

Dieses Netzwerk setzt sich aus vielen Newsgroups, also aus unterschiedlichen Kategorien, zusammen, in denen die Usenet-User Informationen und Nachrichten lesen und schreiben können.

Vom Aufbau und von der Struktur her kann man das USENET mit einem Webforum vergleichen, in dem so genannte Threads die Grundlage für den Kommunikations- und Informationsaustausch von Forumsusern bilden. Der entscheidende Unterschied besteht aber darin, dass die Nachrichten im Usenet nicht an einem einzigen Ort gespeichert werden und auch nur für einen bestimmten Zeitraum verfügbar sind.

Eine im Usenet von einer Person zu einer anderen Person versendete Nachricht, durchläuft drei Server, bevor sie der Öffentlichkeit zur Verfügung steht.

Diese Usenet-Newsgroups können text- oder dateiorientiert sein. Sind die Newsgroups dateiorientiert, dann heißen sie Binaries. Sie haben dann Namen wie beispielsweise alt.binaries.games.

Das Usenet gliedert sich oberhalb der eben beschriebenen Newsgroups in acht Hierarchien, auch Big Eight genannt. Konkret sind das die folgenden: comp.*, talk.*, soc.*, sci.*, humanities.*, misc.*, news.* und rec.*

Diese Hierarchien werden unterschiedlich stark kontrolliert und befolgen bestimmte Richtlinien. Die alt.* Hierarchie, die für ihre alt.binaries.* Newsgroups bekannt ist, wird nicht kontrolliert.

Das Usenet dient verschiedenen Zwecken: Es gibt die folgenden drei Anwendungs- bzw. Nutzungsformen des Usenets:

1   Menschen können mit anderen bislang unbekannten Menschen in Kontakt treten, um miteinander über ganz Unterschiedliches zu kommunizieren. (Eigentlich so, wie in einem Webforum auch.)

2   Dateien können verbreitet werden. Dabei sind in den Usenet-Newsgroups fast alle denkbaren Dateien-Arten enthalten; darunter auch viele urheberrechtlich geschützte Dateien, die zum Download angeboten werden. Es ist also Vorsicht geboten.

3   Das in den Newsgroups enthaltene Wissen steht zur weiteren Verbreitung bereit. Es ist also die gegenseitige Information und Kommunikation zu bzw. über speziellen Fachfragen eines bestimmten Themenkomplexes möglich.

Die hier genannten Usenet-Nutzungsmöglichkeiten ermöglichen und garantieren ein sehr vielseitiges Netzwerk.

Es ist zudem noch das Downloaden aus dem Usenet möglich. Es funktioniert ganz ähnlich wie das Versenden von Nachrichten innerhalb des Usenets.

Um Usenet-Nachrichten lesen und beantworten bzw. gepostete Dateien herunterladen zu können, benötigt man einen Usenet-Reader bzw. spezielle Usenet Software.

Sollten Sie Interesse an einer Verbindung zum Usenet haben, um Dateien herunterladen und sich verschiedenen Newsgroups anschließen zu können, dann ist es erforderlich, dass Sie die für diesen Zweck geschaffene Usenet-Software auf Ihrem Rechner installieren und nutzen.

Näheres und weitere Einzelheiten finden Sie unter usenet.de!

Update am 22.07.2010: Nachsatz in eigener Blog-Sache:

Das hier ist/war ein “Auftrags-Beitrag”, den ich gerne realisiert habe!

Es ist zwar aus formellen Gründen nicht zu der im Vorfeld der Artikel-Erstellung vereinbarten Bezahlung gekommen, was mich natürlich verärgert hat :(; dennoch werde ich diesen Beitrag hier trotzdem nicht wieder entfernen, auch wenn ich darüber nachgedacht habe!

Ich glaube und hoffe, dass dieser Beitrag “USENET” trotz allem eine Bereicherung meines Blogs “Heinkas DNs & DN-News” darstellt und für meine lieben Besucherinnen und Besucher von Interesse ist/sein möge!?

Ihre/Eure heinka

Google trennt sich von Windows


Der Web-Gigant Google will zukünftig konzernintern das Windows-Betriebssystem von Microsoft nicht mehr anwenden!

Das sollen Google-Mitarbeiter berichtet haben: Sie müssen sich betreffs ihrer Rechnerausstattung nun zwischen der offenen Software Linux und Apples Mac OS entscheiden.

Dieser Entscheidung liegen Sicherheitsbedenken seitens Google zugrunde. Ein wesentlicher Auslöser für diese Festlegung soll auch der im Januar 2010 bekannt gewordene Hackerangriff in China auf die Google-Rechner gewesen sein, die Windows-Schwachstellen genutzt haben sollen.

Da für das Microsoft Windows-Betriebssystem weltweit der Markt- und Nutzungsanteil über 90 % liegt, steht dieses Betriebssystem ganz besonders heftig im Fokus von Cyberkriminellen. Für die Systeme Linux und Mac OS trifft das bei weitem nicht in diesem Maße zu.

Außerdem will der Web-Gigant Google zunehmend seine von ihm selbst geschaffene Software nutzen und zum Einsatz bringen.

Quelle: newsticker.sueddeutsche.de

Siehe auch: n-tv.de

Siehe auch: business.chip.de/news

Siehe auch: big-screen.de

Siehe auch: googlewatchblog.de

Siehe auch: naanoo.com

Siehe auch: spiegel.de

heinkas Anmerkung: Das finde ich eine sehr interessante Entscheidung! Ich finde sie aber gut; somit bekommen auch mal ein paar andere Software-Pakete eine Chance! ;)