interneteyes.co.uk


Ein “WWW-Spiel” ganz besonderer Art wird demnächst in Großbritannien an den Start gehen!

Es nennt sich “INTERNET EYES”!

Der Grundgedanke dieses Projektes besteht darin, dass ganz normale Bürger sich dazu bereit erklären und damit beauftragt werden, Bilder von Überwachungskameras, die das reale Leben irgendwo festhalten und widerspiegeln, sich per WWW anzusehen und dann aktiv zu werden, wenn sie etwas Verdächtiges beobachten.

Dieses ausgefallene und neuartige “SPIEL”, das das World Wide Web mit dem Reality Live direkt verbinden wird, soll im November 2009 in einer ersten Testversion in Stratford-upon-Avon an den Start gehen.

Es ist angedacht, dass die sich dafür interessierenden und registrierten User bis zu vier Kameras zu überwachen haben; GELD wird dafür nicht gezahlt. Über diesen Weg sollen FREIWILLIGE zur Überwachung der insgesamt 4,2 Millionen Sicherheitskameras Großbritanniens sensibilisiert werden, online auf “Verbrecherjagd” gehen und im Falle eines Falles mit einer finanziellen Belohnung rechnen können. Derzeit werden täglich nur lediglich 1000 dieser Sicherheitskameras im Auge behalten.

Der Projekt-Initiator, Tony Morgan, geht davon aus, dass durch dieses Online-Spiel eine nahezu 24-stündige Kamera-Überwachung gewährleitstet werden könnte. Als Ansporn für alle, die daran mitarbeiten möchten, wird es ein Punkte-System geben.

Das soll folgendermaßen funktionieren: Beobachtet man etwas Verdächtiges, dann kann man per Knopfdruck eine Bildaufnahme erstellen und eine Nachricht an den Besitzer bzw. Betreiber der jeweiligen KAMERA abschicken. Der Kamera-Betreiber sendet ein Feedback-Mail zurück, aus dem hervorgeht, ob tatsächlich eine Straftat, ein Verbrechen stattgefunden hat.

Der entsprechende mitarbeitende User erhält einen Punkt für jeden gemeldeten Vorfall. Er bekommt drei Punkte, wenn es sich dabei tatsächlich um eine Straftat, um ein Verbrechen gehandelt hat. Punkte verliert er hingegen in dem Fall, wenn sich die konkrete Meldung als falscher Alarm herausstellt.

Gegen dieses WWW-Projekt gibt es seitens zivilrechtlicher Organisationen zahlreiche Bedenken: So befürchtet man beispielsweise gefährliche Manipulationen und kriminelle Inszenierungen.

Auf der Website “Internet Eyes” soll zusätzlich zum Videomaterial eine Galerie aller über diesen Weg gefassten Kriminellen erstellt werden, aus der auch die jeweils begangenen Straftaten hervorgehen.

Tony Morgan sagt dazu: “Das könnte die beste Verbrecher-Präventionswaffe sein, die es je gab. Ich wollte eine ernsthafte Geschäftsidee konzipieren, um Verbrechen zu bekämpfen und gleichzeitig Geld dabei zu verdienen.»

DirektLink: interneteyes.co.uk

Quelle: 20min.ch/news

Siehe auch: golem.de

Siehe auch: onlinekosten.de/news

Siehe auch: futurezone.orf.at

Siehe auch: hallo.de/news

Siehe auch: taz.de

heinkas Anmerkung: Ich bin gespannt, ob sich dieses Projekt durchsetzen wird!? Sollte es tatsächlich die Anzahl an Straftaten und Verbrechen aufdecken helfen und letztendlich auch zurückdrängen helfen, dann kann man DAS nur als positiv einstufen! Zumindest ist das meine Meinung hierzu.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s