.de


Am gestrigen 19. August 2009 wurde durch die deutsche Domainverwaltung DENIC eG die 13-millionste .DE-DOMAIN registriert!

Die Jubiläums-Domain heißt: gallery-december.de! Der Inhaber ist ein Berliner!

Jedes Jahr wächst die Anzahl der registrierten deutschen Top Level Domains (TLD) um ca. eine Million!

Die .de-Domains zählen bei den deutschen Internetnutzern, egal ob im privaten oder geschäftlichen Bereich, zu den mit Abstand beliebtesten!

Die Statistik besagt, dass im Jahr 2008 etwa jeder siebte Einwohner der Bundesrepublik eine .de-Domain registriert hatte.

Fast 500.000 davon sind  IDNs, also Domains, die auch Umlaute oder Buchstaben mit Akzenten beinhalten.

Auch die Kombination der .de-TLD mit einem englischsprachigen Begriff, ist keine Seltenheit mehr.

Quelle: denic.de

Siehe auch: golem.de

Siehe auch: winfuture.de

Siehe auch: netzwelt.de/news

Aus meinem Domain-Portfolio: itisasitis.de, playwebgames.de, clonedfood.de, footballtime.de, onebaby.de, domainuser.de, domainoutlets.de

tr.im


Nach einigem HICKHACK scheint es nun festzustehen, dass der URL-Verkürzer-Dienst tr.im ein Community-Projekt wird!

Die tr.im-Software will der ursprüngliche Betreiber dieses Services als Open-Source freigeben!

Der ehemalige Betreiber dieses Angebotes Nambu kann die anfallenden Kosten für dieses Online-Service-Angebot nicht mehr aufbringen und sieht außerdem keine Chance, gegen die Kooperation des Microblogging-Dienstes TWITTER mit dem URL-Verkürzer-Dienst bit.ly bestehen zu können. Deshalb sollte tr.im eigentlich zum Jahresende 2009 völlig eingestellt und abgeschaltet werden.

Er wird jedoch jetzt als Community-Projekt weiterhin bestehen bleiben. Bis zum 15.09.2009 sollen alle dafür notwendigen formellen Aktivitäten abgeschlossen sein.

Quelle: golem.de

Siehe auch: basicthinking.de

Siehe auch: t3n.yeebase.com

Siehe auch: onlinekosten.de

Siehe auch: nexem.info

Microsoft reagiert


Gegen das per Gericht kürzlich verhängte Verkaufsverbot des Microsoft Textprogramms WORD und das damit im Zusammenhang stehende Strafgeld in beträchtlicher Höhe – siehe hierzu den Beitrag vom 12.08.2009 – wehrt sich MICROSOFT jetzt:

Microsoft beantragte vor einem US-Berufungsgericht, die Anordnung des Verkaufsstopps auszusetzen, weil dieser zu einem irreparablen Schaden für den Softwarekonzern führe.

Quelle: sueddeutsche.de

Siehe auch: golem.de

Siehe auch: big-screen.de

Siehe auch: chip.de/news

Siehe auch: intern.de/news

Siehe auch: teczilla.de