Lotto im WWW gerichtlich befürwortet


Lotto-Spieler dürfen auch weiter im Internet tippen!

Eigentlich untersagt der Glücksspielstaatsvertrag der Länder seit Beginn des Jahres das Online-Spiel, um Spielsucht vorzubeugen.

In der vergangenen Woche allerdings hat das Oberlandesgericht Koblenz die rheinland-pfälzische Lottogesellschaft dazu verpflichtet, weiterhin Tipps eines Internet-Anbieters anzunehmen. Nach Ansicht der Richter bestehen “erhebliche Bedenken, ob die innerstaatliche Regelung nicht gegen die Dienstleistungsfreiheit” der EU verstoße.

Geklagt hatte das Unternehmen Tipp24, das Ende des Jahres sein Online-Geschäft von Hamburg nach London verlagert hatte. Auf der nun britischen Internet-Seite, die in deutscher Sprache verfasst ist, können die Spieler weiterhin ihre Glückszahlen wählen. Die neue virtuelle Annahmestelle kann sich nach Ansicht des Gerichts auf einen gültigen Vertrag mit der deutschen Lotteriegesellschaft berufen, den diese vor sieben Jahren mit dem damals in Deutschland noch erlaubten Unternehmen abgeschlossen hatte.

Quelle: spiegel-online.de

Siehe auch: golem.de

Siehe auch: basicthinking.de

Persönliche Anmerkung: Mich freut das sehr!!! ;) Und ich hoffe, dass sich dieses Urteil durchsetzen wird, denn ich spiele sehr gerne hin und wieder mal Lotto über´s WWW!!! ;) Von Spielsucht und Abhängigkeit jedoch, kann überhaupt keine Rede sein!!! ;)

Da fallen mir doch gleich ein paar passende Domains ein: gutso.org, pokerkniffe.de, pokerzaster.de

Update am 30.01.2009:  Die Ausführungen zu Tipp24 auf www.basicthinking.de sollte man sich wirklich durchlesen!! Da gibt es ein interessantes Interview mit dem Tipp24-Chef Jens Schumann zu aktuellen Fragen rund um´s Web-Lotto!!

Blog-Sperre


Die Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien (BPjM) hat erstmals ein Privatblog auf den Index gesetzt!

Betroffen ist “Anna-Hanna-Blogspot”, in dem sich eine minderjährige Autorin mit ihrer Magersucht Anorexia Nervosa auseinandersetzt. Laut BPjM gehört die Autorin zur “Pro-Ana”-Szene und verherrlichte die Krankheit in Gedichten, “Glaubensbekenntnissen”, Handlungsanweisungen und “Motivationsverträgen”, so die Prüfstelle in ihrer Entscheidung.

“Gefährdungsgeneigte Jugendliche oder heranwachsende Betroffene fühlen sich auf Pro-Ana-Seiten verstanden und ermutigt, weiter an der Essstörung festzuhalten.” Blog-Hoster Google hat das Angebot bereits aus dem Netz genommen – eine Zugangsbeschränkung für Minderjährige hätte genügt.

Quelle: spiegel-online.de

Passende Domains: alleinesein.com, seelenbluten.com, zeigmirdenweg.de

ich & ich